Dicksaft als Zuckerersatz

Welcher Dicksaft ist am besten als gesunder Zuckerersatz geeignet?

Klassischer Industriezucker ist vor allem als ungesunder Dickmacher bekannt. Da ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr Leckermäulchen, die nicht komplett auf Süßes verzichten möchten, nach besseren Alternativen suchen.

Erfahren Sie hier, was Dicksaft ist und welche Arten von Dicksaft als gesunder Zuckerersatz zum Süßen von Getränken und Speisen genutzt werden können:

dicksaft als zuckerersatz

Was ist Dicksaft?

Dicksaft ist ein dickflüssiges und zuckerhaltiges Konzentrat. Er wird in der Regel aus zuckerhaltigen Flüssigkeiten von Früchten gewonnen, die durch Wasserentzug eingedickt werden.

Dicksaft besitzt einen hohen Zuckergehalt von über 80 Prozent, von dem der größte Anteil auf Fruchtzucker (Fructose) entfällt. Verwendung findet Dicksaft als Zuckerersatz beim Süßen von Speisen und Getränken, wird aber auch für die Verarbeitung von Fruchtsäften in der Lebensmittelindustrie verwendet.

Wo ist der Unterschied zum Sirup?

Im Gegensatz zu Sirup, der stets durch Einkochen bei hohen Temperaturen hergestellt wird, lässt sich Dicksaft in der Regel kalt herstellen. Ansonsten ist auch Sirup als Zuckerersatz eine gute Alternative zu Dicksaft.

Was gibt es für Dicksaft?

Es gibt eine Vielzahl an verschiedenen Arten von Dicksaft:

  • Agavendicksaft
  • Apfeldicksaft
  • Birnendicksaft
  • Traubensüße

agave_iconAgavendicksaft

Der aus dem Nektar der Agave gewonnene Dicksaft ist vor allem aufgrund des niedrigen glykämischen Index (GI) von 20 sowie wegen der enthaltenen wertvollen Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe als Zuckerersatz beliebt.

Mehr Informationen unter: Agavendicksaft

apfel_iconApfeldicksaft

Der aus eingedickten Äpfeln gewonnenen Dicksaft ist vor allem aufgrund der wertvollen Nährstoffe und Vitamine als Zuckerersatz beliebt.

Mehr Informationen unter: Apfeldicksaft

birne_iconBirnendicksaft

Der aus eingedickten Birnen gewonnenen Dicksaft ist vor allem aufgrund der wertvollen Nährstoffe und Vitamine als Zuckerersatz beliebt.

Mehr Informationen unter: Birnendicksaft

Wie wird Dicksaft hergestellt?

Bei der Herstellung von Dicksaft werden die zuckerhaltigen Flüssigkeiten von Früchten üblicherweise einfach durch Wasserentzug eingedickt. Nur in einigen Fällen wird Dicksaft auch wie Sirup durch Einkochen hergestellt.

Aufgrund des höheren Gehalts an Aromastoffen und dem höheren Zuckergehalt lässt sich das Transportgewicht von Fruchtsäften (die einen hohen Wassergehalt besitzen) durch Dicksaft deutlich reduzieren. Daher werden Fruchtsäfte in der Lebensmittelindustrie heutzutage in der Regel aus Dicksaft hergestellt, der erst am Bestimmungsort wieder zu Fruchtsaft verdünnt wird.

Der sehr hohe Zuckergehalt von Dicksaft sorgt dafür, dass dieser (luftdicht verschlossen) für eine lange Zeit haltbar ist. Kühl und dunkel gelagert hält sich Dicksaft mehrere Jahre.

Ist Dicksaft gesünder als Zucker?

zuckerersatz doktorDicksaft ist ein relativ gesunder Süßmacher, da es sich in der Regel um ein Konzentrat aus rein natürlichen Inhaltsstoffen handelt, das komplett ohne künstlichen Zusätze auskommt.

Darüber hinaus sind im Gegensatz zum raffinierten Industriezucker auch noch wertvolle Nährstoffe wie Mineralien, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe enthalten.

Der Kaloriengehalt variiert je nach Art des Dicksafts. Während Agavendicksaft bei etwa 310 kcal pro 100 Gramm liegt, sind es bei Apfeldicksaft nur etwa 279 kcal pro 100 Gramm. Damit ist Dicksaft im Vergleich zu anderem Zuckerersatz gar nicht so weit entfernt vom Kaloriengehalt des klassischen Haushaltszuckers – weshalb der übermäßige Konsum trotzdem dick machen kann.

Auch der glykämische Index (die Auswirkung auf den Blutzuckerspiegel) variiert je nach Art des Dicksafts, liegt aber grundsätzlich niedriger als bei Haushaltszucker, der einen glykämischen Wert von 70 hat. Dies liegt vor allem an der Zusammensetzung der Kohlenhydrate, die bei Dicksaft zum größten Teil aus Fruchtzucker (Fructose) bestehen. Agavendicksaft weist beispielsweise einen glykämischen Wert von 20 auf, während Apfeldicksaft bei 40 liegt.

Aufgrund der natürlichen Inhaltsstoffe und Nährstoffe ist Dicksaft prinzipiell gesünder als Zucker, kann aufgrund des Kaloriengehalts aber trotzdem dick machen und den Blutzuckerspiegel ansteigen lassen. Der Konsum sollte daher auch hier nur in Maßen erfolgen.

Personen mit Fructoseintoleranz sollten aufgrund des hohen Fruchtzuckeranteils auf Dicksaft verzichten und lieber zu Alternativen greifen.

Wofür wird Dicksaft verwendet?

Dicksaft wird als gesunder Zuckerersatz zum Süßen von Speisen und Getränken verwendet. Dabei kann das Konzentrat sowohl beim Backen und Kochen oder einfach zum Verfeinern kalter Gerichte, wie Desserts oder Dressings, genutzt werden. In größeren Mengen findet Dicksaft auch bei der Herstellung von Fruchtsäften in der Lebensmittelindustrie Verwendung.

Entscheiden Sie sich für Dicksaft als natürliche Alternative zum herkömmlichen Industriezucker oder informieren Sie sich über andere Produkte, die als bester Zuckerersatz infrage kommen.

Über den Autor:

Chris

Chris ist Betreiber und Autor des Portals. Als enthusiastischer Content-Ersteller mit Faible für Süßes berichtet er über seine persönlichen Erfahrungen und veröffentlicht nützliche Tipps, um Lesern auf der Suche nach einem leckeren und gesunden Zuckerersatz zu helfen!

socialicon1socialicon4socialicon2socialicon3

Pin It on Pinterest